Steinritual – Trauritual bei Freien Trauungen

Steinritual – Trauritual bei Freien Trauungen

[Gesamt:4    Durchschnitt: 4.3/5]

Beim Steinritual werden Steine oder andere Gegenstände (wie z.B. Muscheln, Schieferplatten, Holzherzen, Postkarten oder ähnliches) mit guten Wünschen der Gäste versehen, so dass sie gleich in die Zeremonie mit eingebunden (und teilweise vorgelesen) werden können.

Da meist nicht viel Platz auf einem Stein o.ä. vorhanden ist, reichen ein einziges oder wenige Worte, wie z.B. Liebe, Harmonie, Zufriedenheit, Gesundheit, viele Kinder, spannende Abenteuer etc., was für viele Gäste eine Erleichterung darstellt, weil sie sich dann nicht so viel ausdenken müssen.

Für das Stein-Ritual braucht Ihr also:

  • Steine, Muscheln, Holzscheiben, Holzherzen, Schieferplatten oder was auch immer zu Euch passt
  • Ein paar wasserfeste Stifte, mit denen man auf dem jeweiligen Material schreiben kann
  • Ein Gefäß (z.B. eine Kiste, Truhe o.ä.), in das Ihr die beschrifteten Gegenstände hinein legen und mit nach Hause nehmen könnt

Und so geht’s:

Die Steine (oder alternative Gegenstände) werden zusammen mit ein paar geeigneten Stiften vor oder während der Zeremonie verteilt, so dass die Gäste ein paar gute Wünschen darauf schreiben können.

Macht man es vorher, so werden die fertig beschrifteten Steine auf den Tisch gelegt und können vom Redner/von der Rednerin oder anderen nahe stehenden Personen (wie Trauzeugen, Eltern, Freunde) vorgelesen werden.

Man kann das Steinritual aber auch aktiv in die Trauung einbinden und die Gäste bitten, sie während eines Liedes zu beschriften und dann vorne auf den Tisch (oder in ein Gefäß) hinein zu legen.

Das bringt etwas Bewegung und Aktion in die Trauung, kann aber bei (zu) vielen Gästen auch für Unruhe sorgen.
Am Ende werden alle Steine vom Brautpaar eingepackt und mit nach Hause genommen.

Abwandlungen vom Steinritual

Wenn Ihr nicht so richtig wisst, was Ihr mit den Steinen nach Eurer Trauung anstellen sollt, könnt Ihr das Ritual natürlich auch abwandeln.

Eine schöne Abwandlung des Steinrituals ist es bspw. wenn man keine Steine, sondern kleine Postkarten und einen Koffer besorgt. Die Gäste bekommen dann die Aufgabe, einen Ort auf die Postkarten zu schreiben, an dem das Hochzeitspaar unbedingt einmal in seinem Leben gewesen sein sollte.

Eine andere Variante ist das Beschriften von alten CDs oder Schallplatten. Hier könnt Ihr die Gäste darum bitten, einen Songtitel aufzuschreiben, so dass das Hochzeitspaar eine eigene Hochzeit-Playlist hat, die es immer an seinen großen Tag erinnert.

Noch eine Möglichkeit, um das Steinritual abzuwandeln, ist die Beschriftung von kleinen (vorbereiteten) Menü-Karten. Hier können die Gäste ein Gericht aufschreiben, dass das Paar mal kochen oder zumindest essen sollte. Man kann daraus auch eine „Einladung zum Essen“ machen…so kann sich das Hochzeitspaar auf viele leckere Abende mit seinen Freunden und Verwandten freuen!

Ihr seht, auch hier sind Eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt!

Das Wichtigste ist immer, dass das Ritual zu Euch und Euren Vorlieben passt!

Das braucht Ihr dazu:

Hier findet Ihr schöne Steine: Kleine Holzherzen Große Holzherzen Holzscheiben Schöne, personalisierte Kiste aus Holz

Hinterlasse einen Kommentar

Über mich

Susi Gamber, freie Traurednerin

Hallo! Schön, dass du da bist.
Ich bin Susanne Gamber und mit Herz und Seele freie Traurednerin. Mehr über mich als freie Traurednerin erfährst du unter freie-traurednerin.de

Mehr über mich


Folge mir